© Layout: Michael Beigel
Die wissenschaftlich begleitete Studie des Hessischen Kultusministerium, das bundesweit, bisher einmalige, interdisziplinär arbeitende Projekt „Schnecke – Bildung braucht Gesundheit“ (2007-2012) befasst sich mit drei Wahrnehmungssystemen, die in engem Zusammenhang stehen und für das Lernen und Leisten des Menschen große Bedeutung haben Hören und Lärmprävention Sehen Gleichgewicht Initiiert wurde das Projekt 2006/2007 von Dr. Jörg Silberzahn, HNO-Arzt in Wittmund/Niedersachsen, Projektleitung (2007-2012)  Dorothea Beigel, Bereich Bewegung und Wahrnehmung im Arbeitsfeld Schule&Gesundheit des Hessischen Kultusministeriums.   Die Studie Projekt „Schnecke – Bildung braucht Gesundheit I“ (2007 -2009) Projekt „Schnecke – Bildung braucht Gesundheit II“ (2010 -2012) wurde von Wissenschaftlern verschiedener Universitäten und Disziplinen begleitet und evaluiert. Prof. Dr. med. Eckhard Hofmann, Hochschule Aalen, Studiengang Augenoptik und Hörakustik Prof. Dr. phil. Christina Reichenbach, Fachbereich Heilpädagogik, Hochschule Bochum, Prof. Dr. med. Dietrich Grönemeyer, Lehrstuhl für Radiologie und Mikrotherapie an der Fakultät für Gesundheit an der Universität Witten/Herdecke, Grönemeyer Institut, Universität Witten-Herdecke. Dr. rer. medic. Silke Lange, freiberuflich tätige Diplom-Statistikerin, Witten. Mitglied der Ethikkomission der UWH. Prof. Dr. rer. medic. Peter van Leeuwen, Grönemeyer Institut für Mikrotherapie,Witten-Herdecke Eine zusätzliche Begutachtung liegt von der Internationalen Ethikkommission (FEKI) vor.
Hintergrundinformation zum Projekt “Schnecke...”