© Layout: Michael Beigel
Im Frühjahr 2007 startete das bundesweit bisher einmalige, interdisziplinäre Projekt “Schnecke – Bildung braucht Gesundheit” im Auftrag des Hessischen Kultusministeriums, Arbeitsgebiet Schule & Gesundheit. Initiiert wurde das Projekt vom Hals-Nasen-Ohrenarzt Dr. J. Silberzahn, der sich mit der Bitte um Zusammenarbeit an das Hessische Kultusministerium gewandt hatte, um den Zusammenhang von Hören und Lernen, Lärm und Lernen in den Schulen zu thematisieren. Projektleitung (2007-2012) Dorothea Beigel, zuständig für den Bereich Bewegung und Wahrnehmung im Arbeitsfeld Schule & Gesundheit des Hessischen Kultusministeriums.  Der Name „Schnecke“ - gemeint ist die Hörschnecke/Cochlea im Innenohr - gibt heute noch Hinweis auf das erste Anliegen des Projekts, das sich um die Wahrnehmungsbereiche des Sehens und des Gleichgewichts erweiterte. Bis Ende 2009 wurden in Kooperation des Hessischen Kultusministeriums, Arbeitsgebiet Schule & Gesundheit und der Hochschule Aalen, Prof. Dr. E. Hoffmann, bei ca. 7500 Schülerinnen und Schülern im Alter von 5-19 Jahren (alle Schulformen) und in zehn, mit den teilnehmenden Schulen verbundenen Kindergärten, Screenings im Bereich Hören, Sehen und Gleichgewicht durchgeführt. Zusätzlich hatten Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, Hausmeistern, Sekretärinnen, Busfahrern und Reinigungskräften aller beteiligten Schulen und Kitas die Möglichkeit an den Screenings teilzunehmen. Die Teilnahme der am Projekt war freiwillig und kostenfrei. Sie bedurfte der Zustimmung der Schulkonferenz, der Gesamtkonferenz, des Elternbeirats und der Unterschrift jedes einzelnen Erziehungsberechtigten. Sie verlangte die aktive Mitarbeit der Institution, für die u.a. kita- und schulinterne Personen vom „Schnecke-Team“ geschult wurden. Als Forschungsfragen wurden in den Mittelpunkt gestellt: Wie häufig finden sich Störungen des Seh- Hör- und/oder Gleichgewichtssystems bei (Vor-)Schülern und Schülerinnen? Gibt es eine Korrelation zwischen Sinnesbeeinträchtigungen des Hörens. Sehens, Gleichgewichts und den Schulleistungen in Deutsch, Mathematik und Sport Notenerhebung erfolgte ab Klasse 2. Das Team aus Wissenschaftlern, Medizinern, Pädagogen, und Fachkräften der Bereiche Hörgeräteakustik, Optik und Bewegung sorgte von Anfang an für die Umsetzung und praktische Durchführbarkeit der Inhalte und Ziele. Dabei ist bis heute die Kooperation und Vernetzung mit anderen gesundheitlich-pädagogischen Themengebieten und Projekten jederzeit gewünscht.
Projekt und Forschungsfrage